Sean Bean

Der Brite Sean Bean wurde als mutiger Krieger berühmt und spielt ohne Rüstung gerne Schurken. 

Fantasy-Star

Schwert und Schild stehen ihm gut. Spätestens mit seinem Auftritt als Boromir in Peter Jacksons Verfilmung der Tolkien-Trilogie "Der Herr der Ringe" wird der Brite Sean Bean gerne als Recke gebucht. So war er als Aufständischer in "Henry VIII.", als schlagkräftiger Odysseus in "Troja" und als Ritter in dem Historienfilm "Black Death" zu sehen. Kultstatus erlangte er als Ned Stark in der Fantasy-Serie "Game of Thrones". 

Doch auch in Jeans oder Anzug macht der 1959 in Sheffield geborene Schauspieler eine beeindruckende Figur – vor allem, wenn er den Schurken spielt: So übernahm er die Rolle des Highway-Killers in "Hitcher". In "Goldeneye" gab er den Gegenspieler von Pierce Brosnan alias James Bond. In Michael Bays futuristischem Actionthriller "Die Insel" spielte er einen gewissenlosen Arzt. 

Viel beschäftigt

Es sind Rollen wie diese, die Sean Bean besonders liegen. Dabei hat der vielseitige Darsteller in den vergangenen 30 Jahren so ziemlich in jedem Medium gearbeitet. Vor seinem Karrierestart arbeitete der Mime im Übrigen als Käseverkäufer in einem Supermarkt. Bei der Londoner Royal Academy of Dramatic Art erkannte man aber sein Talent. Man gab ihm ein Stipendium, und 1983 beendete Bean die Schauspielschule mit Auszeichnung. 

Das Privatleben des Charakterdarstellers gestaltet sich bis heute turbulent. Vier Mal war Sean Bean bereits verheiratet – und landete wegen skandalträchtiger Streitereien mit diversen Gattinnen in den Schlagzeilen. 2017 trat er zum fünften Mal vor den Traualtar. Auch arbeitstechnisch bleibt der dreifache Vater ein gefragter Mann: So spielte er u. a. die Hauptrolle in "The Frankenstein Chronicles" und stand Anfang 2018 als Macbeth in "Instruments of Darkness" vor der Kamera. 

Starportrait empfehlen