Tim Bergmann

Der Schauspieler Tim Bergmann ist ein echter Krimi-Spezialist: In "Zersetzt - Ein Fall für Dr. Abel" spielt Tim Bergmann einen Gerichtsmediziner.

Akribische Vorbereitung

Seit fünf Jahren und acht Filmen gibt Tim Bergmann den smarten Kommissar von Bodenstein in den Nele-Neuhaus-Verfilmungen. Für alle Krimi-Fans, die fürchten, Tim Bergmann könnte als TVErmittler in Frührente gehen, weil dem ZDF in absehbarer Zeit die Romanvorlagen ausgehen, gibt es eine gute Nachricht: Mit dem Schauspieler gibt es ein Krimi-Wiedersehen – als Gerichtsmediziner in der "True Crime"-Filmreihe "Ein Fall für Dr. Abel". 

Basierend auf den Erlebnissen des Rechtsmediziners Prof. Dr. Michael Tsokos verfilmte Sat.1 seinen Bestseller "Zersetzt". Wie bei jedem Projekt bereitete sich Tim Bergmann akribisch vor: "Ich konnte bei Sektionen dabei sein – ein wirklich einschneidendes Erlebnis!". Gelernt hat der gebürtige Düsseldorfer sein Handwerk an der berühmten Otto-Falckenberg-Schule in München, das seitdem seine Wahlheimat ist. Schon während seiner Ausbildung trat er an den Münchner Kammerspielen auf.

"Mich selbst überraschen"

Größere Bekanntheit erlangte er als Darsteller in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen, wie etwa in der internationalen Produktion des Dreiteilers "Camino de Santiago" (1999), wo er zusammen mit Weltstars wie Anthony Quinn und Anne Archer zu sehen war. Kritikerlob erntete er als Krebskranker im Drama "Ein riskantes Spiel". Und In Rolf Silbers Beziehungskomödie "Echte Kerle" (1996) war Tim Bergmann als schwuler Automechaniker so überzeugend, dass er für den Bundesfilmpreis als bester Nebendarsteller nominiert wurde. 

Seitdem zählt er zu den meistbeschäftigten Schauspielern des Landes. Tim Bergmanns Kritierium bei der Rollenauswahl: "Ich will mich selbst überraschen können und Momente an mir entdecken, die ich gar nicht von mir kenne."
 

Starportrait empfehlen