Wilfried Hochholdinger

Wilfried Hochholdinger stammt aus Bamberg und absolvierte seine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Es folgten Theater-Engagements, darunter die Landesbühne Hannover, das Schauspielhaus Düsseldorf, das Prinzregententheater München, das Maxim Gorki Theater Berlin und zuletzt die Komödie am Kurfürstendamm (2006).Daneben startete Wilfried Hochholdinger seit den 90er Jahren eine erfolgreiche Film- und Fernsehkarriere und ist seitdem in vielen unterschiedlichen Rollen zu sehen: Er spielt häufig zwielichtige Charaktere, tritt aber ebenso gern in Komödien auf.Im Fernsehfilm "Ein Yeti zum Verlieben" (2001) war er der gerissene Börsenmakler und im Kinofilm "Joe and Max" (2002) über Box-Legende Max Schmeling der Propagandaminister Joseph Goebbels. Ihn verkörperte er 2005 auch in Heinrich Breloers Doku-Drama "Speer und Er". Als Paparazzo Horst Zapatka ist er seit 2005 in der Serie "Der Fürst und das Mädchen" zu sehen und als Schneidermeister Johann in der Kika-Serie "Beutolomäus ..." (2006).Für zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen stand Wilfried Hochholdinger auch 2007 vor der Kamera, darunter die Fernsehfilme "Chefsache" und "Das Wunder von Berlin" sowie der Kinofilme "Gellert" und "U-900".

Starportrait empfehlen