Senta Berger

Die große Senta Berger drehte sowohl unter ihrem Mann Michael als auch ihrem Sohn Simon Verhoeven.

Nach Hollywood und zurück

Mit 76 Jahren blickt die gebürtige Wienerin Senta Berger auf eine schillernde Karriere zurück, die 1976 mit dem Pennäler-Klamauk "Die unentschuldigte Stunde" begann. Mit "Es muss nicht immer Kaviar sein" gelang ihr 1961 an der Seite von O.W. Fischer der Durchbruch und ihr starkes Spiel im Kriegsdrama "Die Sieger" (1963) ließ sogar Hollywood aufhorchen. Für einige Jahre spielte die Deutsche an der Seite von Charlton Heston, Kirk Douglas wie in "Der Schatten des Giganten" oder mit John Wayne.

Filme: Familiensache

Zurück in Europa, heiratete sie den Regisseur Michael Verhoeven und drehte mit ihm Filme wie "Wer im Glashaus liebt" (1970). Gleichzeitig wirkte sie in italienischen Filmen mit. Ihre Karriere in Deutschland nahm wieder Fahrt auf, als Senta Berger ab 1982 die Freundin von "Baby Schimmerlos" in der Serie "Kir Royal" gab. Auch als Taxifahrerin in "Die schnelle Gerdi" konnte sie überzeugen. In jüngster Zeit war sie in zahlreichen Produktionen zu sehen, etwa im preisgekrönten Drama "Frau Böhm sagt nein" und dem Experimentalfilm "Altersglühen". Dass Filmemachen bei Berger Familiensache ist, zeigte sie in "Willkommen bei den Hartmanns" unter der Regie ihres Sohnes Simon Verhoeven. Darin hat sie eine Mutter- und Großmutter-Rolle - genau wie im richtigen Leben. 

Starportrait empfehlen