Mariele Millowitsch

Wenn es aus diesem Film etwas zu lernen gab, dann nur eins: Ahnenforschung ist Privatsache.
Auch wenn man "Millowitsch" heißt. Diskrete Langeweile ließ einen schon früh fragen, warum die Tochter unbedingt ein Kamerateam dabei haben musste bei ihrer recherche familiaire.

Dass ihr Vater Fronttheater gemacht und sich vor den Karren der Nazis hatte spannen lassen, war schon vorher bekannt.

Unterm Strich also viel Aufgewärmtes, wenig Aufregendes. Ein Beitrag fürs Heim­kino der Familie Millowitsch. 
19.7.2007, 0.00 Uhr

TV-Kritik empfehlen