Kritik: The Team II

Was für ein Jit!

Acht neue Folgen von "The Team" mit neuer Besetzung, zum Auftakt gibt's einen mitreißenden Hochglanzkrimi, der allerdings manchmal etwas aufgesetzt wirkt.

Neuer Fall, neues Team

Ein "JIT", das ist ein "Joint Investigation Team" mit Ermittlern aus mehreren Ländern. Krimifans kennen das aus der ersten Staffel der europäischen Koproduktion "The Team" mit Jasmin Gerat und Lars Mikkelsen. 

Für die acht neuen Folgen gilt: neuer Fall, neues Team. Da wären: die hemdsärmelige dänische Kommissarin Nelly Winther (Marie Bach Hansen), die stark an eine wasserstoffblonde Ausgabe der Abenteurerin Lara Croft erinnert, der obercoole Hamburger Ermittler Gregor Weiss (Jürgen Vogel) und die belgische IT-Spezialistin Paula Liekens (Lynn Van Royen). 

Wohltuende Brechung

Logisch, dass auch inhaltlich nicht gekleckert, sondern geklotzt wird: Das Team muss einen achtfachen Mord an Flüchtlingen im dänischen Marschland aufklären, außerdem geht es um eine islamistische Terrororganisation namens "CU" ("Caliphate Union"), Kunstschmuggel und Menschenhandel. 

Keine Frage, das Ergebnis ist ein mitreißender Hochglanzkrimi, wirkt aber auch etwas aufgesetzt. Für eine wohltuende Brechung sorgen da die Österreicher Manuel Rubey und Nora Waldstätten als schräges Kunsthändlerpärchen. Auch was die Ausstrahlung angeht, setzten Arte und ZDF auf Teamarbeit: Bei Arte geht es nächsten und übernächsten Donnerstag weiter. Das ZDF zeigt den Thriller ab dem 21.10. jeweils sonntags als Vierteiler. 

Autor: Björn Sommersacher

18.10.2018, 13.40 Uhr

TV-Kritik empfehlen