Kritik: Pastewka

"Pastewka" läuft mit neuen Folgen auf Amazon Prime. Ein erster Einblick in die neunte Staffel verspricht jede Menge Spaß.

Zurück zum Original 

Sieben Staffeln lang war Sat.1 das Zuhause von "Pastewka", 2018 wechselte man zu Amazon Prime und bescherte der Plattform gleich das bis dato beste Startwochenende einer Comedyserie. Klar, dass sofort eine neunte Staffel angekündigt wurde. 

Alle Zuschauer, denen zuletzt zu viel Bastian in der Geschichte vorkam, können sich freuen: Die gesamte Originalbesetzung inklusive Anke Engelke und Hugo Egon Balder, ist diesmal wieder mit von der Partie. 

Der stolze Pate

Die neuen Folgen setzen wenige Monate nach dem spektakulären Finale von Staffel 8 ein, in dem Bastian über sich hinauswuchs – zumindest sobald er die Kameras um sich herum bemerkte – und seine Intimfeindin Svenja (Bettina Lamprecht) auf einem fahrenden Autotransporter von Baby Mafalda entband. Seither lässt er sich in den Medien feiern und verrät bei Markus Lanz stolz, Pate des Kindes zu sein. 

Dabei hat er die Kleine seit der Geburt nicht gesehen und seinen Bruder Hagen (Matthias Matschke) und Svenja auch nicht in deren neuem Heim besucht – einem Biohof in direkter Nähe zu einem Kraftwerk. Nun aber will Bastian die beiden nicht nur davon überzeugen, den Nachwuchs taufen zu lassen, sondern er unternimmt auch einen neuen Versuch, Anne (Sonsee Neu) endlich wieder zurückgewinnen. Die Pilotfolge verspricht schonmal jede Menge Spaß!

Autor: Susanne Bald
 

25.1.2019, 13.21 Uhr

TV-Kritik empfehlen