Serien-Nachschub aus Übersee

Kristin Lenk

Sie kennen "Hannibal Lecter" sicher aus dem Thriller "Das Schweigen der Lämmer". Ab 10. Oktober kommt der kultivierte Killer dank Sat.1 mit seiner eigenen Serie auf die deutschen Bildschirme. In "Hannibal" geht der Profiler Will Graham für den FBI-Direktor Jack Crawford auf die Jagd nach Psychopathen und Serienkillern. Weil Crawford aber um die fragile Psyche seines wertvollsten Mitarbeiters fürchtet, stellt er ihm den Psychiater Hannibal Lecter zur Seite. Fast widerwillig freundet Will sich mit seinem neuen Partner an. Was weder Jack noch Will ahnen: Lecter ist selbst ein überaus raffinierter Serienmörder mit kannibalistischen Tendenzen, der bevorzugt menschliche Innereien zubereitet.

Visuell ungewöhnlich und überaus ansprechend in Szene gesetzt, besticht das Format von Produzent Bryan Fuller nicht nur durch seine Bilder und Handlung, sondern auch durch die grandiose Leistung seiner Hauptdarsteller Hugh Dancy und Mads Mikkelsen (Foto). Eine zweite Staffel ist bereits in Arbeit und wird im Frühjahr 2014 in den USA zu sehen sein.

James Spader in "The Blacklist"

Doch Mikkelsens Hannibal ist nicht der einzige brillante Psychopath, der US-Zuschauer begeistert. Letzten Montag feierte bei NBC "The Blacklist" Premiere – und verwies die parallel startende Thrillerserie "Hostages" gleich auf die hinteren Quotenränge. In "Blacklist" spielt James Spader einen der meistgesuchten Kriminellen der Welt, der sich völlig unerwartet dem FBI stellt. Der geheimnisvolle Raymond Reddington, "Concierge of Crime" genannt, hat eine lange Liste von Terroristen und Schwerstverbrechern, bei deren Ergreifung er dem FBI nur zu gern behilflich sein will. Verhandeln will das überaus manipulative Genie jedoch nur mit der jungen Ermittlerin Elizabeth – über deren Leben er scheinbar weit mehr weiß, als sie selbst. RTL hat sich das vielversprechende Format bereits gesichert.

Warum der Sender allerdings darauf verzichtete den US-Hit "Scandal", der nun am 14. Oktober auf Super RTL startet, selbst auszustrahlen, bleibt ein Rätsel. Die Serie um Politik und Intrigen rund um das Weiße Haus aus der Feder von "Grey’s Anatomy" Schöpferin Shonda Rhymes mauserte sich in den USA in kürzester Zeit zum gefeierten Must-See mit Suchtfaktor.

Weitere US-TV-Hits

Freuen können sich die Zuschauer in nächster Zeit außerdem auf Joss Whedons "Agents of S.H.I.E.L.D", das Serien-Spinoff des Marvel-Comic-Universums, das sich um den zum Kult avancierten Agent Coulson dreht. Auch das "Once upon a Time"-Universum wird größer: Der Serienableger "Once upon a Time in Wonderland" nimmt sich der Geschichte von Alice an und gibt ihr denselben magisch-düsteren Twist,  der auch schon die Mutterserie bekannt machte. Durch den Output-Deal der ABC-Studios mit der RTL-Gruppe, werden beide Formate wahrscheinlich früher oder später dort zu sehen sein. 

1.10.2013, 0.00 Uhr

TV-Thema empfehlen