Terra X: Faszination Erde – Sri Lanka

Auf Sri Lanka hat der Asiatische Elefant ein einzigartiges Refugium gefunden. Die Ursache für die paradiesischen Zustände liegt 2000 Jahre zurück

Mittendrin statt nur dabei: Dirk Steffens stellt uns in "Terra X" das Familienleben des Asiatischen Elefanten vor

Faszinierende Elefanten


"Elephas Maximus – der größte Elefant", so lautet der lateinische Name des Asiatischen Elefanten. Stimmt nicht ganz: Sein afrikanischer Verwandter ist das größte lebende Landtier dieser Erde. Die asiatische Variante ist die Nummer 2. Höchst beeindruckend ist er gleichwohl, mit seinem Gewicht von bis zu 5500 Kilo und einer Schulterhöhe von bis zu dreieinhalb Metern. Wer je einem Elefanten nahe kam und seine Größe und Aura erleben durfte, zeigt sich in der Regel fasziniert – und womöglich ein Stück demütig. 

In Massen getötet wurden Elefanten gleichwohl – vor allem wegen des Elfenbeins. Auch heute noch bedroht der Mensch den Elefanten: durch seinen raumgreifenden Lebensstil. Mensch contra Natur – die alte Geschichte also, die wir in TV-Dokus seit den Zeiten des großen Horst Stern zutreffenderweise immer wieder erzählt bekommen – ohne dass sich etwas geändert hätte (weshalb sich Stern übrigens Ende der Siebzigerjahre weitgehend aus dem Fernsehen zurückzog).

Blick in ein Inselparadies   

Die ZDF-Reihe "Terra X" zeigt uns diese Woche eines der seltenen, gleichwohl schön anzusehenden Gegenbeispiele: In Sri Lanka konnte sich eine geradezu paradiesische Natur mit eminenter Artenvielfalt entwickeln; nicht trotz, sondern (auch) wegen des Menschen: Vor Tausenden von Jahren begann man auf der Insel, die Wasser des Monsun durch Stauseen und Kanäle gleichmäßig über das Land und das Jahr zu verteilen. Eine der Folgen: Auf Sri Lanka gibt es heute 6000 wildlebende Elefanten – die höchste Elefantendichte Asiens. 

 

4.7.2017, 7.35 Uhr

TV-Thema empfehlen