25 Jahre Morgenmagazin

Seit 25 Jahren liefern ARD und ZDF im wöchentlichen Wechsel die frühen Nachrichten des Fernsehtages. Das Morgenmagazin war und ist feine Fernsehschule

210 Minuten am Morgen

Mit dem Golfkrieg fing alles an. ARD und ZDF berichteten 1991 zu früher Stunde ausführlich. Die Zuschauer schalteten ein, der Wunsch nach einem morgendlichen Nachrichtenmagazin nahm Gestalt an. RTL und SAT.1 zeigten seit 1987 ihre Frühmagazine "Guten Morgen Deutschland" und "Guten Morgen mit SAT.1.

Nun also ARD und ZDF. Ganz wie in den Zeiten des gemeinsamen Vormittagsprogramms wechselten sich die Sender ab. Das Erste begann am 13. Juli, das ZDF feierte am 20. Juli seine Premiere. Auf dem Programm: Aktuelles aus Politik im In- und Ausland, Sport, Wirtschaft und Kultur. Und alle 30 Minuten Nachrichten mit der Wettervorhersage. Die zunächst drei-, seit 1997 dreieinhalbstündige Live-Sendung war und ist für viele Herausforderung und Lehre zugleich. 

"Generation MoMa"

Für Maybrit Illner war es schlicht "die beste Schule der Fernsehwelt." Beide Sender feiern das Jubiläum auf ihre Art. Im Ersten helfen 25-Jährige den Moderatoren bei der Arbeit. Die Vertreter der "Generation MoMa" sind die Poetry-Slammerin Julia Engelmann, Schlagersängerin Vanessa Mai und 1Live-Radiomoderator Phi­lipp Isterewicz. Beim Wetter hilft Meteorologie-Student Luca Mathias. Das ZDF erinnert eine Woche später u.a. mit den besten MoMa-Momenten aus 25 Jahren ans Jubiläum.

4.7.2017, 7.47 Uhr

TV-Thema empfehlen