Die Rosenheim-Cops: Der Schein trügt 

Ein Krimi-Spaß

Kleines Geschenk für alle Fans der "Rosenheim-Cops". Kurz vor Weihnachten 2017 ermitteln die kauzigen Kommissare in Spielfilmlänge 

Servus, a Leich!

"Es gabert mal wieder a Leich’ in Rosenheim", was nicht weiter verwunderlich ist. Denn ohne Leich’ gabert’s ja auch kein’ Krimi. Dass der seit 15 Jahren im bayerischen Voralpenland beheimatet ist, hat sich inzwischen über den ZDF-Vorabend herumgesprochen. Aber erstmals bekommen es die Herren Kommissare mit einer Leich’ um 20.15 Uhr zu tun. Krimi-Prime-Time! Tatzeit: 90 Minuten. Spielfilmlänge.

In dem vom ZDF feierlich als "Winter-Spezial" angekündigten Sonderfall "Der Schein trügt" geht es um die Ermordung eines Juweliers. Der logierte standesgemäß im schicken Rosenheimer Hotel "Bergkamm". Die Herren Hofer und Hansen machen sich an die Arbeit, wie immer unterstützt vom diensteifrigen Polizisten Mohr und dem gewohnten Serienpersonal. So weit, so routiniert. Nun zur Überraschung: 

Das Geheimnis um Stadlers Hilde  

Erstmals taucht Kommissar Stadlers Gattin Hilde, sonst nur telefonisch präsent, leibhaftig in der Serie auf. Das Ehepaar Stadler residiert nämlich auch im Hotel. Hilde Stadler erweist sich als anstrengend, aber durchaus hilfreich bei der Tätersuche. Da für die diesmal eineinhalb Stunden zur Verfügung stehen, hagelt es Verdächtige: Skilehrer, Hoteltester, Hoteldirektorin, Mitarbeiter des Juweliers, "enge Bekannte" des Opfers, deren Mann und und und ...

Und Frau Stockl? Ist natürlich auch im Hotel. Ein Geiger verliebt sich in sie. Damit kommen Herr Achtziger und Frau Hofer ins Spiel: Stichwort: Musikakademie! Ein thematischer Dauerbrenner der Serie. Es ist also – Spezial hin, 90 Minuten her – irgendwie alles beim Alten in Rosenheim. Die nächste Leich’ gibt’s wieder um 19.25 Uhr.

12.12.2017, 6.47 Uhr

TV-Thema empfehlen