Netflix: Neue Serien und Filme im April

Eine bildgewaltige Naturdoku und ein preisgekrönter Bestseller als Serie: "Unser Planet" und "Quicksand" im April neu bei Netflix.

Quicksand, Staffel 1 ab 5.4.

In einer Schule in einem wohlhabenden Vorort von Stockholm kommt es zu einer Tragödie: Bei einer Schießerei kommen zahlreiche Schüler ums Leben. Einzige Überlebende des schrecklichen Ereignisses ist Maja Norberg. Doch die 18-jährige Schülerin gerät ihrer offensichtlichen Traumatisierung zum Trotz schon bald ins Visier der Polizei. Die Ermittler halten Maja für zumindest mitschuldig und klagen sie des Mordes an. Woher stammt die benutzte Waffe und was ist das Motiv? Hat Maja die Tat mit ihrem Freund Sebastian geplant oder ihn gar angestiftet? Ist sie wirklich in die Bluttat verwickelt oder ist sie vielleicht doch nur ein Opfer?

Quicksand basiert auf dem preisgekrönten Bestseller von Malin Persson Giolito. In sechs Folgen versucht die spannende Serienadaption aus Schweden Majas Schuld oder Unschuld an der Schultragödie zu ergründen. Wo and wann wurden die Voraussetzungen für die Katastrophe gelegt und was ist passiert? Während Majas Geschichte in Rückblicken erzählt wird, setzt sich nach und nach ein erschreckendes Puzzle zusammen, dass die Ereignisse mit jeder Enthüllung kaleidoskopartig in ein neues Licht stellt.

 

Unser Planet, Staffel 1 ab 5.4.

Die Dokumentation von den Machern der preisgekrönten Reihe Planet Erde erkundet die einzigartigen und unschätzbaren Wunder der Natur. Das ebenso bildgewaltige wie bewegende Werk entstand in Zusammenarbeit mit dem WWF und liefert dank atemberaubender Aufnahmen einen noch nie da gewesenen Blick auf die letzten verbliebenen Orte unberührter Natur und deren tierische Bewohner, die es zu schützen gult.

Dafür haben die Produzenten keine Kosten und Mühen gescheut: Eine 600 Personen umfassende Crew filmte über vier Jahren in 50 Ländern auf allen Kontinenten der Erde. Im Fokus des ehrgeizigen Projektes stand dabei die unglaubliche Vielfalt der Lebensräume – von der abgeschiedenen Wildnis der Arktis über die Tiefen der Ozeane bis hin zu den weiten Landschaften Afrikas und den artenreichen Urwäldern Südamerikas. Sir David Attenborough fungiert in der Originalversion als Erzähler.

 

You vs. Wild, Staffel 1 ab 10.4.

Bear Grylls kennt man unter anderem aus "Bear Grylls: Stars am Limit", wo der Survival-Experte bekannte Persönlichkeiten für zwei Tage mit in die Wildnis nahm – auch Barack Obama machte bei einem solchen Abenteuer mit. In der Serie "Ausgesetzt in der Wildnis" war er hingegen in der Wildnis auf sich alleine gestellt. Die neue Netflix-Serie "You vs. Wild" beruht auf demselben Prinzip: Grylls wird irgendwo in der Wildnis ausgesetzt und muss sich mit minimalen Mitteln bis zur Zivilisation durchschlagen.

Neu ist jetzt, dass der Zuschauer entscheidet, wie sich der britische Ex-Soldat verhalten soll: Soll er über den zugefrorenen See laufen oder lieber krabbeln? Soll er über den Berg oder besser durch die Höhle gehen? Soll er den Fluss überqueren oder hindurchschwimmen? Der Zuschauer entscheidet mittels Klick auf der Mouse oder der Fernbedienung, kann so den Ausgang des Abenteuers beeinflussen - und hat damit gewissermaßen Bears Leben in der Hand.

Cindy Holland, Vice President of Original Content bei Netflix, sieht in interaktiven Serien und Filmen die Zukunft des Storytelling. Den Anfang zu solchen interaktiven Geschichten machte "Black Mirror: Bandersnatch", ein interaktiver Film zur Netflix-Serie „Black Mirror“, der extrem gut beim Publikum ankam. Mit "You vs. Wild" wird die Interaktivität nun auf das Dokumentationsformat übertragen. Selbst der Trailer ist bereits interaktiv gestaltet:

 

 

Huge in France, Staffel 1 ab 12.4.

Ein wenig autobiografisch angehaucht ist "Huge in France" – der französische Comedian Gad Elmaleh spielt sich darin selbst, aber in übertriebener Art und Weise. Im heimischen Frankreich ist er ein bekannter und bejubelter Komiker. Nun aber will er das aufgeben – für seinen Sohn, für den er nie ein Vater war. Der lebt mit seiner Mutter und deren neuem Partner, einem Bodybuilder, in Los Angeles. Gad fliegt also in die Staaten und stellt fest, dass seine Berühmtheit nicht bis dorthin reicht. Niemand kennt ihn und in den Genuss seiner Star-Vorteile kommt er auch nicht.

Als wäre das nicht schon genug Demütigung, will sein Sohn, nichts von seinem leiblichen Vater wissen. Der 16-Jährige eifert seinem Bodybuilder-Ziehvater nach und arbeitet als Model – Comedy verabscheut er zutiefst. So muss Gad nicht nur herausfinden, wer er eigentlich ohne sein Image ist, sondern auch noch unter erschwerten Umständen eine Beziehung zu seinem Sohn aufbauen. Auch dessen Mutter ist nicht von Gads plötzlichem Auftauchen erfreut.

Die Story ist ganz im Stil von Gad Elmaleh, der das Format mitentwickelte, humorvoll gehalten und wartet mit jeder Menge Situationskomik auf.

 

 

Außerdem starten:

 

1.4.2019, 16.17 Uhr

TV-Thema empfehlen