Netflix: Neue Serien und Filme im Juni

Ein deutscher Streaming-Erfolg geht weiter, genau so wie die Geschichte einer Superdetektivin: "Dark" und "Jessica Jones" im Juni neu bei Netflix

The Chef Show, Staffel 1 ab 7.6

Im Jahr 2014 zeigte Schauspieler und Regisseur Jon Favreau, der einst mit "Ironman" den Grundstein zum Marvel-Kino-Universum legte, von einer völlig anderen Seite. In seinem Film "Chef", deutscher Titel "Kiss the Coook: so schmeckt das Leben", einen cholerischen Sterne-Koch, der seinen Job an den Nagel hängt, um mit einem Food-Truck seine kulinarische Erfüllung zu finden und wieder mit seiner Familie zusammenzuwachsen. Der charmante Film machte nicht nur dem Kinopublikum Appetit auf mehr.

Für die Netflix-Reihe "The Chef Show" hat sich Favreau erneut mit seinem kulinarischen Berater -und seiner Film-Inspiration für "Chef" – Roy Choi zusammengetan. In acht Episoden kochen die Freunde ihre Lieblingsgerichte, experimentieren mit neuen Rezepten aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und diskutieren beim Verzehr über gutes Essen und das Leben. Dafür haben sich Favreau und Choi allerlei prominente Gäste und Hilfsköche aus ihrem Bekanntenkreis eingeladen: Hollywood-Stars wie Gwyneth Paltrow, Robert Downey Jr, Tom Holland, Marvel-Boss Kevin Feige oder Robert Rodriguez brutzeln, backen und kochen eifrig mit.

 

Jessica Jones, Staffel 3 ab 14.6.

Es ist das Ende einer Ära: Mit der dritten und finalen Staffel von Jessica Jones verabschiedet sich die letzte verbliebene Marvel-Serie von Netflix. In der zweiten Staffel wurde Jessica durch das unerwartete Auftauchen ihrer Mutter und die tragischen Folgen dieser Begegnung, erneut mit ihrer traumatischen Vergangenheit konfrontiert. Verschlimmert wurde diese Situation noch durch den Bruch mit ihrem Malcolm und die Abwärtsspirale ihrer Adoptivschwester und besten Freundin Trish. Deren Wunsch sich durch die Experimente des geheimnisvollen Dr. Malus selbst Superkräfte anzueignen, ging am Ende der letzten Season in Erfüllung. Eine der letzten Szenen zeigte, wie Trish sich ihrer neuen, übermenschlich schnellen Reflexe bewusst wurde – ein weiterer Schritt ihrem Comic-Alter Ego Hellcat entgegen.

In den neuen Folgen bekommt es Marvels Super-Detektivin mit einem besonders perfiden Bösewicht zu tun: Ein Psychopath der auch völlig ohne Superkräfte ein enormes Zerstörungspotential an den Tag legt. Schnell wird Jessica klar: Um ihrem hinterlistigen Gegenspieler das Handwerk zu legen, braucht sie Verstärkung. Und so müssen sich Jessica und Trish, die ihre neuen Kräfte auf eigene Faust kontrollieren lernt, sich wohl oder übel zusammenraufen. Denn nur gemeinsam können sie sich der wachsenden Bedrohung, die nicht nur ihr Leben zu zerstören droht, entgegenstellen.

Neben Hauptdarstellerin Krysten Ritter, die auch in einer der neuen Folgen Regie führte, und Rachael Taylor als Trish, ist in der neuen Season auch die grandiose Carrie-Ann Moss als komplexe Anwältin Jeri wieder mit von der Partie. Neu zum Cast stößt neben Benjamin Walker ("The Choice") auch Sarita Choudhury ("Homeland"). Und wenn man Krysten Ritters Andeutungen auf Twitter glauben darf, könnte auch David Tennant alias Killgrave einen letzten Gastauftritt haben.

 

 

Dark, Staffel 2 ab 21.06.

Komplex, düster und kunstvoll inszeniert: Die erste Netflix-Eigenproduktion aus Deutschland "Dark" hinterließ 2017 mächtig Eindruck. Sieben Grimme-Preis heimste das Format 2018 ein. Und auch wenn die Serienschöpfer Baran bo Odar (Regie) und Jantje Friese (Drehbuch) an manchen Stellen vielleicht ein wenig dick aufgetragen haben, in ihren Bann zog die finstere Mischung aus Wurmloch-Zeitreise und Familiendrama in der fiktiven Kleinstadt Winden allemal. Neben einer brillanten Optik punktete "Dark" mit viel Atmosphäre und großartigen Darstellern (u. a. Oliver Masucci, Mark Waschke und Jördis Triebel).

Jetzt hat das Warten endlich ein Ende, acht frische Episoden gibt es ab 21. Juni. Doch worum ging es in Staffel 1 eigentlich noch mal genau? Als in der Kleinstadt Winden zwei Kinder spurlos verschwinden, gerät das Leben von vier Familien aus den Fugen. Nach und nach stellt sich heraus, dass sie alle auf mysteriöse Weise miteinander verbunden sind und beinahe jedes Familienmitglied ein düsteres Geheimnis hat. Über zehn Episoden entwickelt sich ein komplexes Geflecht aus ineinandergreifenden Geschehnissen auf mehreren Zeitebenen, die durch einen Vorfall im örtlichen Atomkraftwerk und ein Wurmloch im Wald miteinander verbunden sind: 2019, 1953 und 1986. Am Ende landet die Hauptfigur Jonas Kahnwald (Louis Hofmann) im postapokalyptischen Jahr 2052. Genau hier wird Staffel 2 einsetzten. Eine dritte Staffel wird es ziemlich sicher auch noch geben, mit der klärt sich das dunkle Mysterium dann aber laut Trailer zu Staffel 2 auf …

 

Joint Venture, Staffel ab 28.6.

Familienunternehmen einmal anders – das denkt sich Joseph, der Sohn eines Pariser Fleischers, der nicht als ebensolcher enden möchte. Als er von der Legalisierung von Cannabis in Frankreich hört, überzeugt er die gesamte Familie, die koschere Metzgerei in den ersten Coffeeshop Frankreichs umzuwandeln. Eine Entscheidung mit Folgen, wie die Familie schnell feststellt.

Das Konzept für die Serie entwickelte der französische Nachwuchs-Produzent Igor Gotesman. Die schräge Serie ist mit französischem Humor im Stil von "Monsieur Claude und seine Töchter" ausgestattet. Julia Piaton, die in "Monsieur Claude" die Tochter Odile spielte, übernimmt in "Joint Venture" den Part von Josephs Schwester.

 

Außerdem starten:

 

7.6.2019, 9.17 Uhr

TV-Thema empfehlen