Sky: Das sind die Highlights im Juni

Der Abschluss einer Comic-Adaption und ein preisgekrönter Serien-Psychothriller: "Legion" und "Public Enemy" im Juli neu bei Sky.

Public Enemy, Staffel 2 ab 19.7.

Legion, finale Staffel ab 3.7.

In der dritten und letzten Staffel geht die Comic-Adaption um David Haller, vielleicht einer der mächtigsten Mutanten der Welt, zu Ende.

Eigentlich hatte der scheinbar labile David (Dan Stevens) einen Großteil seines Lebens in der Psychiatrie verbracht. Schizophrenie lautete die Diagnose. Tatsächlich erwiesen sich Visionen als real - und seine Geisteskrankheit entpuppte sich als übermenschliche Fähigkeit, die David nur schwer in Zaum halten konnte. Nach dem Kampf gegen "Shadow King" enthüllt David im großen Finale der Superhelden-Serie endlich seine wahre Natur. Der Verrat an seinen Freunden, der Mutantengruppe von Summerland und seiner Liebsten Syd (Rachel Keller), scheint nur der erste Schritt zur Verwirklichung eines unglaublichen Plans: Er will ein Bündnis mit der zeitreisenden Mutantin Switch (Lauren Tsai) eingehen und damit nicht nur seinen eigenen Mord verhindern, sondern auch das Schicksal der Erde besiegeln. Doch ein letztes Hindernis gibt es noch: Um seine volle Macht entfalten zu können, muss sich David seinem Vater stellen, keinem Geringeren als dem Gründer der "X-Men", Charles Xavier alias Professor X (Harry Lloyd).

 

 

Public Enemy, Staffel 2 ab 19.7.

Über zehn Jahre ist es her, dass Jessica, die kleine Schwester von Polizistin Cloé (Stéphanie Blanchoud) spurlos verschwand. Das Trauma des Verlusts und die Frage, was mit ihr geschah, lässt Cloé nicht los. Vor zwei Jahren klärte Cloé die Mordserie im verschlafenen belgischen Dorf Vielsart auf – und verhinderte den Lynchmord an Belgiens Staatsfeind Nr. 1, dem berüchtigten Kinder-Serienmörder Guy Béranger (Angelo Bison). Der hat seit seiner Haftentlassung in einem Kloster in Vielsart Unterschlupf gefunden und geriet bei der Mordserie erneut unter Verdacht. Er offenbarte Cloé damals, dass er mehr über den mysteriösen Serientäter, den man "Spielzeugmacher" nennt, weiß. Jenem Mann, der wahrscheinlich hinter dem Verschwinden von Jessica steckt. Nun muss sich Cloé erneut um einen ähnlichen Fall kümmern. Die kleine Jasmine ist seit zwei Jahren verschwunden. Auf Bitten ihrer verzweifelten Eltern nimmt Cloé die Ermittlungen auf. Und geht mit Kindermörder Béranger einen folgewnschweren Handel ein. Bald wird sie bei ihrer Suche auch wieder von Michael Charlier (Jean-Jacques Rausin) unterstützt, der bei ihrem letzten gemeinsamen Fall fast erschossen worden wäre.

Die Figur des undurchschaubaren Killers Guy Béranger nimmt deutlich Anleihen am Fall des Serienmörders Marc Dutroux. Dessen unfassbare Sexualverbrechen und die desaströsen Pannen bei ihrer Aufklärung haben Belgien Ende der 90er-Jahre traumatisiert. Der Verdacht, dass in den Fall in Wirklichkeit ein weit größeres Pädophilen-Netzwerk verwickelt gewesen sein könnte, konnte nie vollständig ausgeräumt werden. "Public Enemy" stellt die Frage, wie eine Gesellschaft mit solchen Verbrechern umgehen soll, wenn sie ihre Strafe eines Tages verbüßt haben. Und inwieweit sich die Ermittler mit den Tätern zusammenarbeiten können, um Opfern zu helfen. Der präzise erzählte Serien-Psychothriller wurde u.a. 2016 bei den MIPDrama Screenings in Cannes mit dem "Coup de Coeur Award" ausgezeichnet.

Außerdem starten:

Hier finden Sie die aktuellen Highlights bei Netflix und Amazon

1.7.2019, 10.00 Uhr

TV-Thema empfehlen