Heino wird 80

Eine Marke mit Markenzeichen

Blond, Sonnenbrille, Enzian. Heino hat in Deutschland mehr Tonträger verkauft als die Beatles

Mensch Heino! 

Es geschah Weihnachten 1948. Da lag unter dem Weihnachtsbaum der Familie Kramm ein rotes Akkordeon. Der kleine Heinz-Georg hatte es sich gewünscht – und es hat sein Leben verändert. Nicht sofort, erst musste er eine Lehre als Bäcker absolvieren, "aber da hing nie mein Herz dran", sagt Heino heute. Am 13. Dezember 2018 wird er 80 Jahre alt. Das ZDF ehrt ihn mit einer Doku auf einem Sendeplatz, der sonst eher königlichen  Herrschaften vorbehalten ist.

Superstar und Reizfigur 

Ralf Bendix, der "Babysitter-Boogie"-Sänger, nahm sich des kernigen Blonden an, managte und formte ihn. "Pump’ dich auf wie’n Maikäfer, Junge", forderte er ihn im Tonstudio auf, wenn er "Wenn die bunten Fahnen wehen" schmettern sollte. Heino pumpte, sang wie verrückt. Vor allem Volkslieder. "Jenseits des Tales" war sein erster großer Erfolg. 100 000 Single-Verkäufe in einer Woche. Und das zu einer Zeit, in der die Rolling Stones und die Beatles für Ekstase sorgten. "Wir wollten einen Gegenpol setzen", sagt Heino, der in seiner Liedauswahl nie sonderlich sensibel war. Politik hat ihn eben nie wirklich interessiert, was die 68er-Bewegten auf die Palme brachte. "Heino war auf jeden Fall die andere Seite", schmunzelt Produzent Martin Ernst.

Heino, die Reizfigur. 1971 wurde ihm wegen einer Augenkrankheit eine Sonnenbrille verordnet. Die Krankheit verschwand, die Sonnenbrille blieb. Bis heute. Die Marke Heino hat sich etabliert, als ein Stück deutsches Kulturgut. "Und Tschüss" heißt sein neues Album, es soll sein letztes sein.

4.12.2018, 6.55 Uhr

TV-Thema empfehlen