Abschluss eines Star-Gastspiels

Devid Striesow spielt im "Tatort: Der Pakt" ein letztes Mal den Saar-Kommissar Stellbrink. Leider kein Meilenstein.

Skurrilitätsfaktor

Ein sanfter Sonderling sollte 2013 das Saarland erobern: Devid Striesow debütierte als Kommissar Stellbrink, gab mit roter Vespa, Gummistiefeln und Yogaposen einen betont skurrilen Vertreter seiner Zunft. Doch es war ein Start voller Fehlzündungen: Viele Fans trauerten Striesows Vorgängern hinterher, und sein erster Fall „Melinda“ bekam verheerende Kritiken. Der Skurrilitätsfaktor wurde bald deutlich zurückgefahren, zumindest für einige der folgenden Episoden gab es wohlwollende Resonanz und gute Quoten. 

Ein Team soll es richten 

Der viel beschäftigte Star Striesow will sich nun „neuen Herausforderungen“ widmen. Sein letzter „Tatort“ wurde ein ernsthafter Film über geduldete Flüchtlinge. Unvergesslich ist dieser Abschied jedoch nicht: Die Dramaturgie hat Hänger, nur wenige Episodendarsteller überzeugen – was den Eindruck verstärkt, dass allein Striesow das Format trägt. In Zukunft wird im Saarland wieder mehr Wert auf Teamarbeit gelegt: Ein Quintett ermittelt. Seine Premiere feiert es 2020. 

21.1.2019, 14.50 Uhr

TV-Thema empfehlen