Zwei neue Folgen "Daheim in den Bergen"

Theresa Scholze driftet in "Daheim in den Bergen" zwischen Landliebe und Großstadtsehnsucht ... Zwei neue Folgen der Alpensaga im Ersten.

Familie Leitner und Familie Huber sind in den Bergen daheim (v.l.): Walter Sittler, Thomas Unger, Catherine Bode, Theresa Scholze, Matthi Faust, Max Herbrechter

Auf der Suche nach Heimat

Grüne Wiesen, riesige Berge und tiefblaue Seen. Still und ruhig liegt das Alpenland da. Doch die Idylle trügt. Denn bei den Bergfamilien Leitner und Huber könnte es turbulenter kaum sein. Die Väter Sebastian Leitner (Walter Sittler) und Lorenz Huber (Max Herbrechter) sind seit Jahren verfeindet, seit Lorenz Sebastians Sohn überfahren hat. Als sich die beiden nach langer Zeit wieder annähern, kommt es denkbar ungelegen, dass Marie Huber (Catherine Bode) von Georg Leitner (Thomas Unger) schwanger ist. 

An diesen Punkt knüpfen die zwei neuen Folgen der Heimatreihe "Daheim in den Bergen" an. Die 90-Minüter "Schwesternliebe" und "Liebesleid" sind dabei nicht weniger dramatisch als die Auftaktepisoden 2018. "Ganz ehrlich, da möchte ich nicht tauschen", sagt rtv-Titelstar Theresa Scholze über ihre Rolle als energische Anwältin Lisa Huber, die nach dem Studium wieder in die Berge zurückgekehrt ist. Seither driftet sie zwischen Landliebe und Großstadtsehnsucht – für Scholze ein bekanntes Gefühl: "Ich bin in Brandenburg an der Havel groß geworden und habe dann in Berlin, Leipzig, Potsdam und jetzt Köln gelebt. Ich finde es toll, was mir die Großstadt gegeben hat, aber meine Wurzeln liegen halt einfach in der Kleinstadt." Auf Lisas turbulentes Leben kann sie trotz der geistigen Verbundenheit verzichten: "Ich kann nach dem Drehtag ganz entspannt ins Hotel gehen und meinem Mann erzählen, was Lisa heute wieder erleben musste." 

12.4.2019, 11.50 Uhr

TV-Thema empfehlen