Streaming & Podcast » So legen Sie sich ein Amazon-Prime-Konto an
Streaming & Podcast » So legen Sie sich ein Amazon-Prime-Konto an

So legen Sie sich ein Amazon-Prime-Konto an

So legen Sie sich ein Amazon-Prime-Konto an

Um Amazon Prime nutzen zu können, benötigen Sie ein Amazon-Konto. Erst mit diesem können Sie sich ein Prime-Abo zulegen. Lesen Sie hier, was es dabei zu beachten gibt.

Copyright: Amazon

So erstellen Sie sich ein Amazon-Prime-Konto

Als erstes benötigen Sie ein kostenloses “Amazon”-Konto. In Deutschland haben 84% der Erwachsenen ein Amazon-Konto. Sollten Sie zu dieser Gruppe gehören, loggen Sie sich einfach unter www.amazon.de ein und folgen Sie den Schritten im nächsten größeren Absatz. Sollten Sie zu den 16% der Menschen gehören, die kein Amazon-Konto besitzen, müssen Sie sich zunächst ein Amazon-Konto anlegen. Das geht wie folgt: Geben Sie hier folgende Daten an:
  • Name
  • E-Mail-Adresse
  • Passwort
  • Wiederholung des Passworts
Achten Sie darauf, ein möglichst sicheres Passwort zu wählen. Klicken Sie danach auf den gelben Button „Erstellen Sie Ihr Amazon-Konto“. Sie erhalten per E-Mail eine Bestätigung. Klicken Sie einfach auf den Link in der Mail. Und Ihr Konto ist bereits angelegt. Im Anschluss können Sie im Menü unter dem Punkt „Mein Konto“ Ihre Bankdaten und eine Versandadresse (falls Sie etwas bestellen möchten) hinterlegen User, die bereits ein Amazon-Konto besitzen lesen hier weiter:

Schritt 1: Einloggen

Loggen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten unter www.amazon.de ein. Eingeloggte Amazon-Kunden können im Menü unter dem Punkt “Testen Sie Prime” auf die Amazon-Prime-Startseite gelangen. Ein Klick auf den gelben Button “Jetzt gratis nutzen danach kostenpflichtig” bringt Sie direkt zur Anmeldung. Alternativ können Sie direkt hier auf den gelben Button „Noch heute meinen 30 Tage Prime Gratiszeitraum testen“ klicken. Das Ergebnis ist das gleiche.
Copyright: Amazon

Schritt 2: Bankdaten eingeben

Geben Sie nun Ihre Kreditkartennummer ein und klicken Sie auf den gelben Button „Karte hinzufügen“. Sollten Sie keine Kreditkarte besitzen können Sie im Menü unter „Mein Konto“ unter dem Punkt „Zahlungsarten“ auch ein normales Bankkonto angeben. Hier können Sie auch Geschenkgutscheine und andere Zahlungsmittel einlösen/anlegen.

Schritt 3: Wählen Sie Ihre Mitgliedschaft

Warum muss ich jetzt schon die Abo-Form wählen? Ich möchte doch nur kostenlos testen:

Der kostenlose Testmonat Amazon Prime geht nach einem Monat automatisch in ein kostenpflichtiges Abo über. In welches, das entscheiden Sie bereits jetzt. Sie haben die Wahl zwischen dem Monats-Abo und dem Jahres-Abo. Die Leistungen sind exakt die gleichen. Der einzige Unterschied sind Lauflänge und Preis. Wollen Sie monatlich kündigen, dann zahlen Sie nach dem Testmonat 7,99 Euro im Monat. Wer ohnehin ein ganzes Jahr bleiben will, der wählt lieber die Jahres-Option und zahlt dann 69 Euro im Jahr, was 5,75 Euro im Monat entspricht. Sie sparen also 26,88 Euro. Keine Angst, abgebucht wird erst ab dem zweiten Monat. Sollten Sie sich vorher dazu entschließen zu kündigen, fallen keine Kosten an.

Was ist Amazon Prime?

Amazon Prime bietet nicht nur Streaming. Im Gegenteil. Viele Kunden legen sich den Dienst aufgrund des gratis Premiumversands zu. Das Streaming von zahlreichen Filmen, Dokumentationen und Serien (inklusive Downloadfunktion) kommt dann dazu noch on top. Fußballfans können einzelne Audio-Übertragungen der Bundesligaspiele via Amazon Music verfolgen. Und je nachdem wo Sie wohnen, können Sie bei Bestellungen evtl. die Gratis Same-Day-Lieferung in Anspruch nehmen. Außerdem haben Sie via Prime Reading, Amazon Familiy oder Prime Deals exklusiven Zugang zu speziellen Angeboten.

ACHTUNG: Die Streaming-Inhalte, die kostenlos in Amazon Prime Video enthalten sind, sind extra gekennzeichnet. Sie finden diese in dieser Übersicht – Alle weiteren Video-Inhalte können gegen Aufpreis gekauft werden. Optional können Sie auch weitere Special-Interest-Kanäle hinzubuchen. Hier lesen Sie, wie Sie Channel wie den Eurosport Player oder Starzplay buchen. 

Copyright: Amazon

Sind die ersten 30 Tage wirklich kostenlos?

Ja, Amazon berechnet Ihnen den ersten Monat nicht. Sie können sich also für den Prime-Testmonat entschließen, und dann in Ruhe gratis das sich unter Amazon Prime Video befindende Angebot testen. Vor dem Ablauf des Gratismonats fallen keine Kosten an. Sie können in den ersten 30 Tagen jederzeit kündigen. Sollte Ihnen Amazon Prime Video gefallen, müssen Sie nichts weiter tun. Das Probeabo geht dann automatisch in das Abo über, welches Sie am Anfang gewählt haben. Das entscheidet, ob Sie in Zukunft monatlich oder nur jährlich kündigen können.

Wieviel kostet Amazon Prime im Monat?

Amazon Prime kostet zwischen 5,75 und 7,99 Euro im Monat. Je nachdem, für welche der beiden Varianten Sie sich entscheiden. Der einzige Unterscheid ist die Laufzeit. Wollen Sie flexibel bleiben, und eine monatliche Kündigungsfrist behalten, dann zahlen Sie 2,24 Euro mehr im Monat.

Kann ich meinen Account mit anderen teilen?

Nein. Als Prime-Mitglied dürfen Sie zwar eine weitere berechtigte Person einladen, Ihre Versand-Vorteile ohne zusätzliche Kosten mit Ihnen zu nutzen. Diese Person muss in Ihrem Haushalt leben und über 18 Jahre alt sein. Aber andere Vorteile wie die Kindle-Leihbücherei, Prime Music und Prime Video können nicht von anderen Haushaltsmitgliedern genutzt werden.

Und wie kann ich jetzt Amazon Prime sehen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort in der App am Fernseher, dem Smartphone oder in Ihrem Browser am Computer ein. Hier lesen Sie, welche Möglichkeiten es gibt, Amazon Prime zu empfangen.

Wie kann ich Amazon Prime kündigen?

Dazu sind nur zwei Klicks nötig. Einfach im Menü unter „Mein Konto“ auf „Meine Prime-Mitgliedschaft“ klicken und anschließend auf „Mitgliedschaft beenden“.

Anzeige: Sichern Sie sich ein Amazon-Prime-Abo

Die besten Filme und Serien im Stream. Von topaktuellen Kinoblockbustern über nostalgische Astrid-Lindgren-Verfilmungen bis zu 90er Trashfilmen.
Hier eine Prime-Mitgliedschaft abschließen und mit dem Stöbern beginnen!

| Sebastian Zapf | 26. Juni 2019