Streaming & Podcast » Hörbuch-Tipp zum Fest: “Eine andere Weihnachtsgeschichte”
Streaming & Podcast » Hörbuch-Tipp zum Fest: “Eine andere Weihnachtsgeschichte”

Hörbuch-Tipp zum Fest: “Eine andere Weihnachtsgeschichte”

Hörbuch-Tipp zum Fest: “Eine andere Weihnachtsgeschichte”

Zeitreise nach Bethlehem

Sie sind auf der Suche nach Unterhaltung während dem Christbaumschmücken? Oder wollen während der mehrstündigen Fahrt zur Familie in Weihnachtsstimmung kommen. Dann bietet das Audible-Hörspiel “Eine andere Weihnachtsgeschichte” eine humorvolle Alternative zu “Last Christmas” oder Charles Dickens Weihnachts-Klassiker.

Die drei Schüler Louise, Bruno und Josephine haben so gar keine Lust auf das diesjährige Krippenspiel an der Schule. Denn sie sollen Esel, Kuh und Schaf spielen. Die Feministin Louise, die sich bereits im Vorfeld darüber aufregt, dass Jesus eher wie ein “schwedischer Hipster” aussehe als jemand aus dem Morgenland, ist darüber besonders erbost.

Da hilft nur eins: Die Aufführung muss sabotiert werden. Dafür will Louise kurzerhand für einen Stromausfall sorgen und präpariert einen Eimer Wasser für den Sicherungskasten. Doch dann platzen die Mitschüler Robin, Emine und der Religionslehrer Herr Schrittmann herein und Louise lässt vor Schreck den Eimer in Richtung Elektronik fallen.

Alle sechs werden von einem riesigen Stromschlag erwischt und wachen Sekunden später in einer Wüste in Bethlehem auf – im Jahre von Christi Geburt. Da geht dem Religionslehrer natürlich ein Herz auf.

Das Hörspiel, in dem auch prominente Sprecher auftauchen, ist voll von witzigen Sprüchen, humorvollen und nerdigen Anspielungen auf Serien und Filme und versteckter Religionskritik. Die Geschichte stammt aus der Feder von Axel Hildebrand und wird unter anderem gelesen von Christoph Jablonka, Sarah Tkotsch, Felix Strüven, Christian von Aster und Arlett Drexler.

Das Hörbuch gibt es im Abo von Audible, das Sie für 30 Tage kostenlos testen können. Ab dem zweiten Monat kostet es 9,95 Euro im Monat.

(*) Wir erhalten für einen Kauf über diesen Link eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Webseite www.rtv.de teilweise finanzieren können. Für den User entstehen dabei keinerlei Kosten.

| Katharina Montada | 13. August 2019