Streaming & Podcast » Streaming: Neues für Arthouse-Fans
Streaming & Podcast » Streaming: Neues für Arthouse-Fans

Streaming: Neues für Arthouse-Fans

Streaming: Neues für Arthouse-Fans

Aktuelle starten gleich zwei brandneue Streaming-Angebote für Arthouse Filme: der Prime Video Channel Arthouse Cnma und der neue Streaming-Dienst Sooner.

Sooner möchte sich nicht unbescheiden als “Gegengewicht zu Netflix” positionieren. Die neue Plattform gehört zur deutsch-französischen Betreibergesellschaft ContentScope. Neben preisgekrönten Filmen und exklusiven Serien jenseits des Mainstreams soll es dort auch Creative Documentaries geben – alles in HD-Qualität.

Zeigen wolle man “Unterhaltung jenseits von Stereotypen und […] Inhalte, die jeden Aspekt unserer Gesellschaft repräsentieren”.  Viele der Filme waren vorher nur bei Filmfestivals wie Cannes oder der Berlinale zu sehen.

Sooner: Verfügbarkeit & Kosten

Der Streaming-Dienst ist aktuell in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar, soll aber auch auf die Benelux-Staaten und Frankreich ausgedehnt werden. Sooner läuft aktuell nur im Browser, Apps für iOS und Android sind angekündigt.

Interessierte können die Plattform 14 Tage lang gratis testen, danach fällt eine monatliche Gebühr in Höhe von 7,95 Euro an. Das Abo können mehrere Personen nutzen. Entscheidet man sich für ein Jahresabo, zahlt man nur 60 Euro, also fünf Euro pro Monat. Außerdem soll es ein Premium-Abo für 15 Euro im Monat geben, das neben den normalen Inhalten auch drei Tickets für exklusive Filme bietet.

Prime Video: Arthouse Cnma

Im neuen Prime Video Channel von Leonine sind derzeit bereits 350 Filme wie “Melancholia” und “The Artist” verfügbar, jede Woche sollen bis zu drei neue hinzukommen. Maßstab sind Independent- und Autoren-Werke, preisgekrönte Filme und Festival-Highlights.

Verfügbar ist der Channel Arthouse Cnma ab 1. August. Amazon-Prime-Kunden können den Video Channel für 3,99 Euro monatlich zu ihrem bestehenden Prime-Abo hinzubuchen.

Interessantes aus der Welt des Streamings

| Sabine Storch | 31. Juli 2020