Starporträts » Hape Kerkeling
Starporträts » Hape Kerkeling

Hape Kerkeling

Hape Kerkeling

„Das Leben muss ja irgendwie weitergehen“ ist nicht nur ein Spruch aus Hape Kerkelings berühmter Sketch-Sammlung, sondern ein Überlebensmotto. Am 3.10. zeigt Sat.1 den Film “Der Junge muss an die frische Luft”.

Viel Reden kann auch mal Gold sein. In Hape Kerkelings Fall stimmt das unbedingt. So viel Platz gibt es gar nicht, um alle Genie-Streiche des Entertainers und Verwandlungskünstlers aufzuzählen. Die beiden spektakulärsten, gezeigt in der Comedyshow „Total Normal“, sind auch nach 30 Jahren unvergessen: In Samtkostüm und Hütchen fuhr Hape als niederländische Königin Beatrix verkleidet vor laufenden TV-Kameras vor dem Schloss Bellevue vor – kurz vor der Ankunft der echten Monarchin. Dreist forderte er mit holländischem Akzent „ein lecker Mittagessen“. 

 Und als „polnischer Opernsänger“ gab er ein expressives Stück zum Besten. Der Text … nun ja … ungewöhnlich: „Der Wolf… das Lamm… auf der grünen Wiese. Das Lamm schreit … Huurrrzzz!!!“ Das kulturbeflissene Publikum bemerkte nicht, dass es sich um einen Streich handelte, und diskutierte anschließend kontrovers über das Werk.

Erfolge, ein Abschied und ein Comeback

2005 präsentierte der gebürtige Recklinghausener erstmals die RTL-Show „Hape trifft“. Hier heftete sich Hape als Lokalreporter Horst Schlämmer mit seinem Motto „Immer janz discht dran und knallhart nachjefracht“ an die Fersen der Promis. Sein Markenzeichen: Schnurrbart, Überbiss und zahlreiche Wehwehchen („Isch hab Rücken!“). In der Show gab Hape auch als  Paartherapeutin Evje van Dampen mit niederländischem Akzent Beziehungstipps zum Besten. Evjes mahnendes „Liebe ist Arbeit! Arbeit! Arbeit!“ wurde zum geflügelten Wort. 

Die Lust am Verkleiden entdeckte Hape Kerkeling als Kind. Davon erzählt der Film „Der Junge muss an die frische Luft“: Um seine depressive Mutter aufzuheitern, parodiert der 9-jährige Hans-Peter die Erwachsenen, die er im Tante-Emma-Laden seiner Oma beobachtet. „Das Leben muss ja irgendwie weiter gehen“, sagt der Knirps in einer Szene. Ein Motto, dass Hapes gesamte Biografie prägte.

Der Film entstand nach Kerkelings berührendem autobiografischem Roman. Er wurde ebenso zum Bestseller wie sein Buch „Ich bin dann mal weg!“, in dem er über seine Pilgerreise auf dem Jakobsweg 2001 erzählt. Damals eine Art Notbremse, nachdem er viele Jahre lang als Komiker, Moderator, Sänger, Schauspieler und Synchronsprecher eine schier unglaubliche Produktivität an den Tag gelegt hatte. 

Mit 50 nahm Hape Abschied vom Rampenlicht. Es wurde aber nur eine Auszeit: Nach rund 7 Jahren kehrt er nun wieder zurück. Sein neuestes Buch „Pfoten vom Tisch“ stürmt die Bestsellerlisten. Gemeinsam mit Vox arbeitet er an 2 neuen Formaten, die noch 2021 auf Sendung gehen sollen. Und gerade wurde er beim Deutschen Fernsehpreis mit dem Ehrenpreis der Stifter ausgezeichnet. Einen Hinweis auf den Rückzug vom Rückzug gab er in einem Interview: „Ich habe mich die letzten Jahre so von mir selbst erholt, dass ich total entspannt bin.“

| Stefanie Moissl | 17. September 2021